Blockstöckchen – Wie bloggen Sie den so?

Ihre Bewertung

Was ist denn eigentlich ein Blogstöckchen?

Ein BlogstöckchenIch muss zugeben, bis vor Kurzem war mir dieser Begriff noch völlig unbekannt – bis mich jetzt eines „getroffen“ hat 🙂 Jetzt weiß ich, dass ein Blogstöckchen eine Einladung ist, zu einem vorgegebenen Thema ein paar Fragen zu beantworten.

Seinen Ursprung hat das Blogstöckchen bei Isabella Hilger und zugeworfen wurde es mir von Kerstin Boll


Bloggertyp

Tja, was für ein Bloggertyp bin ich eigentlich? Geplant spontan – das trifft es vielleicht am Besten. Ich habe immer eine lange Liste an Themen, die ich für meinen beiden Blogs (außer hier auf buerosmart.de blogge ich auch noch unter www.smart-ins-web.de/blog ) sammele.

Ich versuche, alle zwei Wochen mindestens einen Beitrag auf jedem dieser Blogs veröffentlichen, aber leider schaffe ich das nicht immer in der von mir gewünschten Regelmäßigkeit.

Gerätschaften digital

Im Büro steht ein iMac, aber wann immer es geht arbeite ich mit dem MacBook, weil ich die Flexibilität liebe, von dort zu arbeiten, wo ich es gerade möchte. Und gerade zum bloggen sitze ich nicht gern am Schreibtisch sondern im Sommer auch gern mal auf der Terrasse oder im Winter vorm Kamin. Da ist der iMac bissl unpraktisch 🙂

Außerdem nutze ich ein iPad und mein iPhone (Nein – Ich bekomme von Apple keine Provision 😉 ).

Gerätschaften analog

Oh weh … Ich fürchte, ich bin wirklich ein Technik-Junkie. Auf meinem Schreibtisch findet sich nicht einmal immer ein Kugelschreiber. Notizen mache ich mir entweder in EverNote oder ich schicke mir eine Sprachmemo.

Arbeitsweise

Meistens lege ich mir vorm Schreiben eine Mindmap an mit den Stichpunkten, die ich im Artikel behandeln möchte um nichts zu vergessen und. Diese Mindmap ist mein Gerüst für den Artikel. Wenn ich dann einmal anfange, schreibe ich in einem Rutsch durch.

Ich lese den Artikel nach Fertigstellung noch genau einmal selbst durch um inhaltliche grobe Schnitzer auszumerzen und gebe ihn dann an meine Kollegin weiter, die sich um Tippfehler kümmert. Mein Gehirn weigert sich einfach, selbst gemachte Fehler zu erkennen, daher brauche ich diese zweite Instanz. Tagelanges redigieren und feilen an einem Beitrag liegt mir nicht.

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?

Zum bloggen nutze ich WordPress, zum Recherchieren das Internet. Ganz einfach 🙂

Eine ausgefeilte Bookmark-Verwaltung habe ich auch nicht. Ich nutze die Lesezeichen in meinem Firefox, die ich mit Schlagworten versehe in der Hoffnung, dass ich das Lesezeichen dann auch wiederfinde, wenn ich es mal brauche 😉

Besonders spannende Links notiere ich mir zusätzlich in Evernote. Ohne Evernote wäre ich vermutlich ziemlich aufgeschmissen.

Wo sammelst Du Deine Blogideen

Überwiegend im Gespräch mit meinen Kunden: Was wird besonders oft gefragt? Welche Themen werden immer wieder angesprochen? Wo gibt es Unsicherheit? Das sind die Inspirationsquellen für meine Beiträge.

Was ist Dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut für’s Bloggen/im Internet?

Ich habe keinen Zeitspar-Trick und auch keinen Shortcut. Ich schreibe meine Artikel, wenn mir danach ist und dann wie oben beschrieben meist in einem Rutsch.

Benutzt du eine To-do-Liste-App? Welche?

Evernote und meinen E-Mail-Posteingang 🙂

In Evernote landen alle meine Aufgaben, Ideen, Checklisten, etc. Einmal am Tag, in der Regel morgens beim ersten Kaffee, sichte ich die anstehenden Themen und meine aktuellen Mails und erstelle dann einen Fahrplan für den aktuellen Tag.

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät, ohne das du nicht leben kannst?

Telefon und Computer sind bei mir vereint im iPhone – Und das ist natürlich nicht überlebensnotwendig, aber ohne würde mir schon etwas fehlen. Davon ab bin ich ausgesprochen genügsam 🙂

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?

Ich kann auch komplexe Themen gut und verständlich erklären – das ist das Feedback, dass ich immer wieder von meinen Lesern, Kunden und Kursteilnehmern bekomme. Vor Kurzem sagte eine Dame, die meinen WordPress-Kurs gekauft hatte: „Ich hatte mir vorher ein dickes Buch zu dem Thema gekauft und am Ende trotzdem kein Wort verstanden. Und bei Ihnen hat es sofort „Klick“ gemacht.“

Über so ein Feedback freue ich mich immer sehr.

Was begleitet Dich musikalisch beim bloggen

Nichts. Obwohl ich Musik gern mag, beim Schreiben empfinde ich Musik als lästiges Hintergrundgeräusch.

Wie ist dein Schlafrhythmus – Lerche oder Eule?

Ganz definitiv Eule. Ich werde so gegen 20:00 Uhr noch einmal richtig wach und kann dann problemlos noch bis nach Mitternacht konzentriert arbeiten. Dafür sollte man vor 9:30 Uhr von mir keine komplizierteren Dinge erwarten als maximal einen Kaffee zu kochen 😉

Eher introvertiert oder extrovertiert?

Das kann ich für mich selbst gar nicht so genau beantworten. Ich fühle mich oft eher introvertiert, werde aber wohl häufig als extrovertiert wahr genommen. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?

Ich werfe das Stöckchen zu Marit Alke, Gordon Schönwälder, Michaela Albrecht und Martina Bloch

Der beste Rat, den Du je bekommen hast?

Ich kann nicht einen einzigen guten Rat herauspicken. In meinem Leben hatte ich das Glück, von vielen Freunden, Mentoren, Kollegen, … wohlwollend begleitet worden zu sein. Jeder einzelne gut gemeinte Ratschlag, ob ich ihn nun befolgt habe oder nicht, hat mich dahin geführt, wo ich heute bin.

Noch irgend etwas Wichtiges?

Ich glaube, ich habe alles gesagt 🙂

Bildquelle:
© Kaarsten – Fotolia.com

Dieser Beitrag wurde erstellt in Dies und das. Lesezeichen für Permalink

2 Responses to Blockstöckchen – Wie bloggen Sie den so?

  1. Clarissa says:

    Toller Text, vielen Dank. Bis heute wußte ich auch noch nicht, was ein Blockstöckchen ist. LG

  2. Hallo Clarissa,

    Danke für Ihr Feedback 🙂

    Herzliche Grüße
    Michaela Steidl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.